Ausstellung zur Planung des Stadtquartiers bei den Stuhlrohrhallen vom 20. April bis 5. Mai 2017 im CCB

Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich in einer Ausstellung im City-Center Bergedorf (CCB) über den Preisträgerentwurf sowie alle weiteren eingereichten Entwürfe des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens zur Neugestaltung des Stadtquartiers bei den Stuhlrohrhallen informieren. 

Zwischen dem 20. April und dem 5. Mai 2017 wurden die einzelnen eingereichten Arbeiten in Form von Skizzen, Visualisierungen, Bildern und Plänen ausgestellt. Der Preisträgerentwurf der Planer raumwerk und GHP aus Frankfurt bzw. Hamburg war zusätzlich als 3-D-Modell – eingebunden in den städtebaulichen Kontext – zu besichtigen.

Anfang Februar erfolgte mit der Jurysitzung des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens ein wichtiger Schritt für das neue Stadtquartier bei den Stuhlrohrhallen: Die achtköpfige Jury aus Sachverständigen, Politik, Eigentümervertretern und Verwaltung, die unter dem Vorsitz von Prof. Zvanko Turkali stand und zu der auch Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter zählte, entschied sich einstimmig für den richtungsweisenden Vorschlag von raumwerk und GHP. Die Planer hatten den Aspekt der besonderen Lage am Wasser – dem Schleusengraben – so in ihren Entwurf integriert, dass daraus eine klare Stärkung der Standortqualität erfolgt. Dies hatte die Jury besonders überzeugt. „Das Projekt stärkt die neue Mitte Bergedorfs mit Bahnhof, CCB, Fußgängerzone und dem Serrahn und bietet neue Wasserflächen und Promenaden – das sind die Stärken Bergedorfs. Dieser neue Ort schafft moderne und attraktive Wohnqualitäten. Das alte und neue Bergedorf wächst hier zusammen“, so Alexander Happ, Geschäftsführer Development Deutschland bei der BUWOG Group, der gemeinsam mit Baudezernent Uwe Czaplenski vom Bezirksamt Bergedorf die Ausstellung eröffnete.

Foto der Ausstellungseröffnung v.l.n.r.: Lutz Müller, Geschäftsführer CCB; Uwe Czaplenski, Baudezernent Bergedorf; Dr. Ingrid Fitzek, Bereichsleiterin Marketing und Kommunikation, BUWOG; Alexander Happ, Geschäftsführer Property Development Deutschland, BUWOG.
Quelle Fotos: Fabian Frühling